Tip-Berlin, Beitrag von Aida Baghernejad, 20. April 2020

https://www.tip-berlin.de/maeusebunker-berlin-brutalismus-ikone-in-gefahr-petition-gestartet/

›Der »Mäusebunker«, das Gebäude der Zentralen Tierlaboratorien der Charité, ist eine architektonische Legende […]. Klack, Torkar und die Unterzeichner der Petition dagegen fordern, dass beide Gebäude sofort unter Denkmalschutz gestellt werden und die Charité ihre Abrissplanungen stoppt.
[…]
Diesen Sommer wird der Umzug in die neue Forschungseinrichtung experimentelle Medizin in Buch abgeschlossen sein und die Klimaanlage und Belüftung des Mäusebunkers werden abgeschaltet.
[…]
Das heißt aber nicht, dass diese Änderungen irreversibel sind, denn theoretisch könnte auch eine neue Belüftungsanlage eingebaut werden. Allerdings will die Charité auf solche Pläne nur eingehen, wenn es ein Nachnutzungskonzept gibt. Auch dafür ist ein internationaler Ideenworkshop geplant, bei dem über die Zukunft des Geländes debattiert werden soll. Ein Erhalt wäre also durchaus möglich […]. »Der Eigentümer muss den Wert des Gebäudes erkennen«, meint Gunnar Klack, nur so könne Denkmalpflege erfolgreich werden.‹
(Aida Baghernejad)

https://www.tip-berlin.de/maeusebunker-berlin-brutalismus-ikone-in-gefahr-petition-gestartet/

Berliner Morgenpost, Beitrag von Katrin Lange, 20. April 2020

https://www.morgenpost.de/bezirke/steglitz-zehlendorf/article228941869/Architekten-gegen-Abriss-des-Maeusebunkers.html

›Die Initiatoren wollen das Gebäudeensemble als herausragendes architektonisches Beispiel für die Nachkriegsmoderne und den Stil des »Brutalismus« erhalten und fordern deshalb, sie unter Denkmalschutz zu stellen. Der Antrag liegt beim Landesdenkmalamt. Die Charité hingegen will den Mäusebunker in diesem Jahr abreißen lassen. Doch angesichts der Aktionen und vieler Gespräche sieht Ludwig Heimbach einen Perspektivwechsel. »Die Diskussion kommt jetzt erst in Gang«, sagt der Architekt.‹
(Katrin Lange)

https://www.morgenpost.de/bezirke/steglitz-zehlendorf/article228941869/Architekten-gegen-Abriss-des-Maeusebunkers.html

Ein offener Brief von Dr. hc. Kristin Feireiss und Prof. em. Dr. Adrian von Buttlar

Download-Link zum kompletten PDF: http://xn--musebunker-q5a.de/wp-content/uploads/2020/04/Offener-Brief-Maeusebunker-Hygieneinstutut-Feireiss-vButtlar.pdf

Offener-Brief-Maeusebunker-Hygieneinstutut-Feireiss-vButtlar-1

Offener-Brief-Maeusebunker-Hygieneinstutut-Feireiss-vButtlar-2

Download-Link zum kompletten PDF: http://xn--musebunker-q5a.de/wp-content/uploads/2020/04/Offener-Brief-Maeusebunker-Hygieneinstutut-Feireiss-vButtlar.pdf

Instagram-Foto von Benjamin Brosdau

Beitrag der 20th Century Society von Catherine Croft, 16. April 2020

https://c20society.org.uk/2020/04/16/save-the-mausebunker

›Our photographs were all taken by Thaddeus Zupančič (who runs our Instagram account). He was in Berlin in 2017 and recorded not only their sculptural virtuosity, but their extraordinarily good physical condition (confirmed by more recent shots on the petition page)—I can’t see any exposed rebar. Hopefully before too long we will be able to visit Berlin once again, and both buildings will have bright new futures.‹
(Catherine Croft)

https://c20society.org.uk/2020/04/16/save-the-mausebunker
„Beitrag der 20th Century Society von Catherine Croft, 16. April 2020“ weiterlesen

Outsider Magazine, Beitrag 15. April 2020

https://outsider.si/zascitimo-berlinski-modernizem/

›Izdani sta bili že dve strokovni mnenji, da stavbi, ki si stojita nasproti, izpolnjujeta pogoje za to, da bi postali zaščitena spomenika – a do tega še ni prišlo. Obe bi bilo mogoče preurediti in v njiju organizirati nov program, pa naj bo to nov institut, konferenčni center, arhiv ali kaj tretjega. […] Poleg tega je ponovna raba obstoječih stavb skoraj vedno bolj trajnostna in pomeni učinkovitejšo razpolaganje z dobrinami kot pa rušitev in novogradnja.‹

https://outsider.si/zascitimo-berlinski-modernizem/

Offener Brief der Arch+, Katalin Gennburg & Anh-Linh Ngo, 15. April 2020

https://www.archplus.net/home/news/7,1-19356,1,0.html

›[…] mit Betroffenheit haben wir zur Kenntnis genommen, dass für zwei denkmalwürdige Gebäude der Charité konkrete Abrisspläne verfolgt werden: der so genannte Mäusebunker (Tierversuchslaboratorien der Freien Universität), Abrisstermin im dritten Quartal 2020; das Gebäude des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin der Charité, es liegt eine sogenannte Beseitigungsanzeige vor.
[…]
Mit Stand 27. Januar 2020 wurde dem Abgeordnetenhaus mitgeteilt, dass die Prüfung der denkmalrechtlichen Unterschutzstellung und der Eintragung in die Denkmalliste noch nicht abgeschlossen ist. Es freut uns, dass dem Senat der Wert des »Mäusebunkers« als ein Schlüsselwerk des Brutalismus bewusst ist, wie die Beantwortung der schriftlichen Anfrage Drucksache 18 / 18 760 dokumentiert. Die Aufnahme in zahlreichen Veröffentlichungen belege das große und anhaltende Interesse und den Stellenwert des Gebäudes, so der Senat.‹
(Katalin Gennburg & Anh-Linh Ngo)

https://www.archplus.net/home/news/7,1-19356,1,0.html

The Sunday Times, Oliver Moody, 13. April

https://www.thetimes.co.uk/article/architects-battle-to-save-brutal-features-of-berlin-design-history-3g3fb8zm6

›In the eyes of one critic, the mass of concrete that houses Berlin university hospital’s animal-testing facilities looks like a »nuclear submarine that escaped from hell«.
[…]
Felix Torkar and Gunnar Klack, however, regard it as an indispensable piece of the capital’s heritage and time is running out to save it. Architects and art historians argue that it is a brutalist masterpiece that deserves to be protected.‹
(Oliver Moody)

https://www.thetimes.co.uk/article/architects-battle-to-save-brutal-features-of-berlin-design-history-3g3fb8zm6

DPA-Meldung von Cindy Riechau, erschienen bei Süddeutscher Zeitung, Monopol-Magazin, Berliner Morgenpost und Berlin.de, 13. April 2020

›Auch das Landesdenkmalamt Berlin empfiehlt die Erhaltung des Gebäudes. »Das Ergebnis unserer Prüfung belegt die geschichtliche, künstlerische, städtebauliche und wissenschaftliche Bedeutung des Bauwerks«, betont der Landeskonservator Christoph Rauhut.
[…]
Für den benachbarten Betonbau des »Instituts für Hygiene und Mikrobiologie« schließt die Charité einen Erhalt indes nicht aus. Eine Weiternutzung sei jedoch »nur durch eine dringend notwendige Kernsanierung des Gebäudes gewährleistet«.‹
(DPA, Cindy Riechau)

Der Architekt, Beitrag von Andreas Denk, 8. April 2020

http://derarchitektbda.de/maeusebunker-in-gefahr/

›Das immer noch faszinierend-befremdliche Gebäude mit dem Look eines Linienschiffs aus dem ersten Weltkrieg oder eines notgelandeten Stealth-Bombers war in der Ausstellung »SOS Brutalismus«, die das Deutsche Architekturmuseum DAM und die Wüstenrot Stiftung ausrichteten, als eins der zehn bedeutendsten brutalistischen Bauwerke Deutschlands nominiert.‹
(Andreas Denk)

http://derarchitektbda.de/maeusebunker-in-gefahr/