Moderne Regional, Beitrag von Karin Berkemann, 29. März 2020

https://www.moderne-regional.de/maeusebunker-und-hygieneinstitut-bedroht/

›Das Tierversuchslabor der FU Berlin, liebevoll »Mäusebunker« genannt, wurde zwischen 1971 und 1980 von Gerd Hänska errichtet.
[…]
Aktuell steht der Mäusebunker (noch?) nicht unter Denkmalschutz. Dabei herrscht unter Architekturexperten bereits Einigkeit über den Wert des Baukunstwerks, das u. a. in die »SOS-Brutalismus«-Kampagne aufgenommen wurde.‹
(Karin Berkemann)

https://www.moderne-regional.de/maeusebunker-und-hygieneinstitut-bedroht/

Tagesspiegel Berlin, Beitrag von Jonas Bickelmann, 26. März 2020

https://www.tagesspiegel.de/kultur/berliner-brutalismus-maeusebunker-vom-abriss-bedroht/25681686.html

›Für die Erhaltung der Bauten spricht auch die Einschätzung der Senatsverwaltung für Kultur. Im Mai 2019 antwortete sie dem FDP-Abgeordneten Stefan Förster auf eine Anfrage, in der Fachöffentlichkeit gelte das Gebäude »weit über Berlin hinaus als herausragende Entwurfsleistung und als ein Schlüsselwerk des Brutalismus. Die Aufnahme in zahlreichen Veröffentlichungen belegt das große und anhaltende Interesse und den Stellenwert des Gebäudes.« Der Landesdenkmalrat hat diese Einschätzung inzwischen explizit bestätigt. Die Bauten »stellen beide unbestreitbar bedeutende bauliche Manifestationen ihrer Zeit dar«, heißt es.‹
(Jonas Bickelmann)

https://www.tagesspiegel.de/kultur/berliner-brutalismus-maeusebunker-vom-abriss-bedroht/25681686.html

Berliner Woche, Beitrag von Karla Rabe, 18. März 2019

https://www.berliner-woche.de/steglitz/c-wirtschaft/fu-tierversuchlabor-soll-unter-denkmalschutz-gestellt-werden_a202102

›Die FDP-Fraktion im Bezirk gehört dagegen zu den Befürwortern eines Erhalts. Sie will prüfen lassen, wie »dieses einzigartige architektonische Gebäude erhalten und perspektivisch genutzt werden kann.« Die Idee der Liberalen: Unter Berücksichtigung der zunehmenden Bedeutung des Architekturtourismus in Berlin den Mäusebunker in das bezirkliche Tourismuskonzept einzubetten.‹

https://www.berliner-woche.de/steglitz/c-wirtschaft/fu-tierversuchlabor-soll-unter-denkmalschutz-gestellt-werden_a202102

Guardian Concrete Week, The Guardian, Nick Van Mead, Februar 2019

https://www.theguardian.com/cities/gallery/2019/feb/27/mildewed-lump-of-elephant-droppings-brutalist-buildings-under-threat-in-pictures

›Brutalist masterpieces (or eyesores, depending on your point of view) face the wrecking ball in cities around the world.
[…]
Under threat: the »Mäusebunker«, Berlin. The #SOSBrutalism project, run by the German Architecture Museum and the Wüstenrot Foundation, is also concerned for the future of the Central Animal Laboratory of the Free University of Berlin, popularly known as the »Mouse Bunker«. Its demolition has been slated since 2010‹
(Nick Van Mead)

https://www.theguardian.com/cities/gallery/2019/feb/27/mildewed-lump-of-elephant-droppings-brutalist-buildings-under-threat-in-pictures
https://www.theguardian.com/cities/gallery/2019/feb/27/mildewed-lump-of-elephant-droppings-brutalist-buildings-under-threat-in-pictures

Degraded Orbit, Beitrag von John Peck, 3. Januar 2019

https://www.degradedorbit.com/articles/brutal-lichterfelde

›While some of its buildings, such as the massive University Clinic Benjamin Franklin remain in active use, others are fading into disuse and disrepair. Among the latter category are two striking brutalist structures at the opposite end of Schloßpark Lichterfelde: the Institut für Hygiene und Umweltmedizin and the Tierversuchslabor, more commonly known as the Mäusebunker (»mouse bunker«).‹
(John Peck)

https://www.degradedorbit.com/articles/brutal-lichterfelde

Berliner Zeitung, Beitrag von Thorkit Treichel, Juni 2010

https://www.berliner-zeitung.de/der-maeusebunker-der-charite-wird-wegen-asbestbelastung-geraeumt-und-dann-zurueckgebaut-die-forscher-gehen-die-ratten-bleiben-li.35632/

›Rath betonte, lediglich die Technikräume seien mit Asbest kontaminiert.‹
(Thorkit Treichel)

https://www.berliner-zeitung.de/der-maeusebunker-der-charite-wird-wegen-asbestbelastung-geraeumt-und-dann-zurueckgebaut-die-forscher-gehen-die-ratten-bleiben-li.35632/

Robert Rath ist der Sprecher des Landesamts für Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz und technische Sicherheit (Lagetsi).