Instagram-Foto eines Innenraums von @architecture_in_love

Instagram-Beitrag von @bauweltmagazine

Berliner Zeitung, Beitrag von Nikolaus Bernau, 23. April 2020

https://www.berliner-zeitung.de/mensch-metropole/ueber-3-000-unterschriften-fuer-den-maeusebunker-li.81848

›Die Charité hat den Abrissantrag für das Hygiene-Institut am Hohenzollerndamm in Steglitz zurückgezogen, will aber das von Fehling & Gogel 1966 entworfene Gebäude mindestens einer voraussichtlich tief in die Substanz eingreifenden »Kernsanierung« unterziehen.
[…]
Zudem sind die Räume ausweislich der im Netz veröffentlichten Pläne der Hänskas deutlich besser belichtet und höher als die zunächst angegeben zwei Meter. Selbst die nach Außen weitgehend geschlossenen Techniketagen sind immerhin etwa 2,40 Meter hoch. Die hingegen mit langen Fensterreihen versehenen Stall-, Büro- und Laborgeschosse sind etwa 2,90 Meter hoch, wie es die Büro-Normen der 70er-Jahre vorsahen […].
[…]
Reichlich Platz wäre dann immer noch für die Archive und die Lagerung der wissenschaftlichen Sammlungen der Universität, die unter chronischem Platzmangel leiden. Die Debatte wird weitergehen.‹
(Nikolaus Bernau)

https://www.berliner-zeitung.de/mensch-metropole/ueber-3-000-unterschriften-fuer-den-maeusebunker-li.81848

Tip-Berlin, 12 Orte in Berlin, die jeder Architektur-Fan gesehen haben muss, Beitrag von Max Müller, 22. April 2020

https://www.tip-berlin.de/12-orte-in-berlin-die-jeder-architektur-fan-gesehen-haben-muss/

›Das Gebäude der Zentrale Tierlaboratorien der Charité, der sogenannte Mäusebunker, ist eine architektonische Legende: Es wird zu den zehn wichtigsten Beispielen für Brutalismus in Deutschland gezählt und zieht Architekturfans aus aller Welt an. Jetzt soll der Mäusebunker abgerissen werden – doch dagegen regt sich Widerstand.‹
(Max Müller)

https://www.tip-berlin.de/12-orte-in-berlin-die-jeder-architektur-fan-gesehen-haben-muss/

Süddeutsche Zeitung, Beitrag von Peter Richter, 22. April 2020

https://www.sueddeutsche.de/kultur/architektur-maeusebunker-1.4884976

›Und es ist vielleicht mehr als nur ein bizarrer Zufall, dass ausgerechnet Tierversuchslabore und Hygieneinstitute gerade zu den mythischen Orten der unmittelbaren Gegenwart geworden sind.
[…]
Die Berliner Abrisspläne und der Protest dagegen sind älter als diese Aktualitäten, bekommen dadurch aber noch einen neuen Resonanzraum. Die Zentralen Tierversuchslaboratorien der Freien Universität Berlin waren in den Siebzigerjahren nach Plänen von Gerd und Magdalena Hänska entstanden und von Beginn an umstritten: Den einen galt der Bau als herausragendes Beispiel brutalistischer Architektur, andere erkannten darin eine sinistre Festung aus Beton, deren Äußeres oft genug populäre moralische Urteile über das Geschehen im Inneren zu bestätigen schien. Gerade das rechnen nun die Autoren eines offenen Protestbriefs dem Bau wiederum an.‹
(Peter Richter)

https://www.sueddeutsche.de/kultur/architektur-maeusebunker-1.4884976

Beitrag beim Online-Magazin The Spaces, 21. April 2020

https://thespaces.com/berlins-brutalist-mouse-bunker-is-set-for-the-wrecking-ball/

›The brutalist building was designed by Gerd Hänska and is known for its jutting blue tubes and triangular windows, as well its dubious reputation – having been used as an animal testing lab. Many have commented on its austere exterior, which is reminiscent of a grounded spaceship or submarine and is inspired by futurism and Cold War militarism.‹

https://thespaces.com/berlins-brutalist-mouse-bunker-is-set-for-the-wrecking-ball/

Baumeister-Online, Beitrag von Theresa Ramisch

Baumeister, Beitrag von Theresa Ramisch, 21.04.2020

›Unterschriften für den Mäusebunker: Im Zuge der Petition für den Mäusebunker (von Gerd und Magdalena Hänska) und das ehemalige Institut für Hygiene und Mikrobiologie (von Fehling+Gogel) in Berlin konnten bereits mehr als 2350 Unterschriften gesammelt werden. Gestern verschickten Kristin Feireiss und Adrian von Buttlar einen offenen Brief hierzu. Die Initiatoren u.a. den Regierenden Bürgermeister von Berlin auf, beide Gebäude unverzüglich unter Denkmalschutz zu stellen und die Abrissplanungen zu stoppen.‹
(Theresa Ramisch)

https://www.baumeister.de/hdm-und-gmp-zu-stadtgestaltung-nach-der-pandemie/

Berliner Zeitung, Beitrag von Nikolaus Bernau, 21. April 2020

https://www.berliner-zeitung.de/mensch-metropole/denkmal-oder-abriss-objekt-streit-um-berliner-maeusebunker-entbrannt-li.81769

›Zwar wurde, wie Jochen Brinkmann, Leiter der Baudienststelle und zuständig für die Entwicklung der Campusplanungen, bei einer Telefon-Pressekonferenz am Montagmittag mitteilte, der Abrissantrag für das Hygiene-Institut »ausgesetzt«. Um die Forschung im Klinikum Benjamin Franklin zu unterstützen, wurde der weit ausschwingende Bau mit seinen organisch bewegten Formen ab 1966 von dem Berliner Büro Fehling & Gogel geplant. Allerdings, so Brinkmann, müsse das heutige Institut für Hygiene und Umweltmedizin nun »kernsaniert« werden. Kein gutes Zeichen für die Zukunft der bisher hervorragend erhaltenen Interieurs, das an Raumschiff-Filmsets und James Bond erinnernde Design der Lehrsäle, Büros und Labore.
[…]
Immerhin: In dem nun geplanten »Internationalen Architektenworkshop«, der die Möglichkeiten für den Ausbau von Instituten und Forschungsanlagen auf dem weiten Parkgelände rund um das Klinikum Benjamin Franklin prüfen soll, wird nach Angaben Jochen Brinkmanns der Abriss des Mäusebunkers keine Vorgabe sein. Das ist durchaus ein Fortschritt.‹
(Nikolaus Bernau)

https://www.berliner-zeitung.de/mensch-metropole/denkmal-oder-abriss-objekt-streit-um-berliner-maeusebunker-entbrannt-li.81769

Instagram-Fotos von @midcentury_modern

View this post on Instagram

Please sign and share widely Catherine Croft, Director of the Twentieth Century Society, writes: "I’ve just signed a petition calling for the preservation of two outstanding buildings on a post-war university medical campus in Berlin. Both the “Mäusebunker” (1971–80, picture 1) by Gerd and Magdalena Hänska, and the former Institute for Hygiene and Microbiology (1966–74; picture 2), by Fehling+Gogel, are threatened with demolition. If you agree that they deserve to be saved, please sign the petition too. And yes “Mäusebunker” does translate as “mouse-bunker” – it was originally animal research laboratories and is now the Research Facility for Experimental Medicine. Its canted form resembles the late-lamented Pimlico School: both have been compared to battleships, and this one looks as if it has broken free and is going on the rampage. Institute for Hygiene and Microbiology is a less strident building, with expressive curved concrete forms and is described as “a true time capsule of its era” with very little interior alteration. And of course both buildings represent a huge amount of embodied energy—the environmental consequences of demolition alone should be sufficient justification for retention. Hopefully before too long we will be able to visit Berlin once again, and both buildings will have bright new futures." Photo © @notreallyobsessive This is an abridged version of the article on our website (link in bio). Petition is available on change.org: Retter den Mäusebunker und das ehemalige Institut für Hygiene und Mikrobiologie! (There is also a link in the article.) #thetwentiethcenturysociety #twentiethcenturysociety #c20society #c20 #gerdhänska #magdalenahanska #zentraletierlaboratorien #mäusebunker #fehlingundgogel #hermannfehling #danielgogel #institutfürhygieneundumweltmedizin #freiuniversitätberlin #charité #mäusebunker #brutalism #brutalist #brutalistarchitecture #brutalist_architecture #berlin #nofilter @midcentury_modern

A post shared by Modern Shows® (@midcentury_modern) on